Berichte

Jiu-Jitsu Danträger zu Gast in Tilburg

Bambus in mehreren Metern Höhe, Bonsais mit einem Alter von über 40 Jahren, ein Teehäuschen im asiatischen Stil und ein Dojo, wie man es sonst nur in Japan findet. Und das alles in der niederländischen Stadt Tilburg.

Mark Sterke lud die Jiu-Jitsu Danträger der BAE zu einem exklusiven Seminar zu sich ein, um seine Philosophie an sie weiterzugeben.

Hier waren die Landesgruppen West und Nord vertreten. Unter Ihnen auch BAE Leiter, Claude Weiland sowie Norbert Fritz und Thomas Beyer vom EDC.

In sechs Stunden gab Mark Sterke sein Wissen in verschiedenen, interessanten Bereichen (u.a. Bo, Jo, Jiu-Jitsu, Shin tay Ryu-Jitsu) weiter.

Den Abend ließ man typisch japanisch mit Sushi, Sake und japanischen Delikatessen ausklingen. Hier wurde dann die Kunst des Stäbchen-Essens gelehrt.

Ein rund um gelungenes Wochenende mit Wiederholungscharakter.

EDC-Präsident feiert Dojo-Jubiläum

Was  1977 mit einer Hand voll ATK-Sportler begann, wurde 2017 mit vielen Freunden des Budosports gebührend gefeiert.

EDC-Präsident Norbert Fritz blickt auf eine langjährige Geschichte im Budo zurück. Viele Wegbegleiter, Freunde und Dojo-Leiter der BAE waren gekommen, um dieses Ereignis gebührend mit ihm zu feiern.

Darunter auch internationaler Besuch von den Philippinen.

Den kürzesten Weg hatte sein Alt-Meister Reinhard Ting, der sowohl zum Lehrgang als auch am Abend zur Feier ein paar Worte an seinen Schüler richtete.

BAE und EDC überreichten an diesem Abend einen Pokal in Anerkennung seiner jahrelangen Arbeit auf und neben der Matte.

BAE-Präsidentin Hanna Weiland plauderte aus alten Zeiten, während sich das Präsidium um Swenja Janssen und Thomas Beyer für den unermüdlichen Einsatz des EDC-Präsidenten bedankten.

850,- € für den guten Zweck erarbeitet

Zum 9. Mal in Folge richtete das Team um Thomas Beyer und Markus Eßler das legendäre Benefiz-Seminar aus.

Eine ausgewogene Mischung verschiedenster Referenten und Disziplinen lockte auch in diesem Jahr knapp 30 begeisterte Budosportler aus den verschiedenen Landesgruppen nach Bochum-Wattenscheid. Auch das EDC-Präsidium war fast vollständig auf oder an der Matte angetreten.

Eröffnet wurde das Seminar durch EDC-Präsidiumsmitglied Thomas Beyer, gefolgt von BAE-Leiter Claude Weiland sowie EDC-Präsident Norbert Fritz.

Den Anfang machte Volker Wodzig, welcher den Sinn des richtigen Fokusierens und dem Abwarten des richtigen Moments für eine Tritttechnik vermittelte, um den Gegner dann kampfunfähig zu machen.

In der Parade-Disziplin der Bochumer, dem Ajukate, setzte Frank Kelm die richtigen Akzente. Mit gekonnten Hebeltechniken brachte er seine Partnerin in Bodenlage, lies sie wieder aufstehen um sie dann doch abschließend mit einer Festlegetechnik am Boden zu fixieren.

Beim ATK-Part arbeitete sich Andreas Schopper von oben nach unten. Beginnend am Kopf über Gesicht, Kehle bishin zur Bodenlage und das Ganze retour. Mit kleinen, einfachen Techniken vermittelte er auch dem Laien, Spaß und Freude am System.

Die Planungen für das 10. Benefiz Seminar laufen bereits, die Referenten sind schon angefragt und man darf sich auf ein top-organisiertes Event in 2018 freuen.

Ehrung verdienter Meister

v.l.: Claude Weiland, Axel Schultz-Gora & Peter Lachmuth
v.l.: Claude Weiland, Axel Schultz-Gora & Peter Lachmuth

Jahrelanges hartes Training an sich und deren Schülern, unermüdlicher Einsatz für Ihren Sport und das nicht nur auf der Matte. Jeder von Ihnen hat seine ganz eigene Budo-Geschichte. Meist reicht sie über Jahrzehnte hinweg und trägt über tausende von Erfahrungsschätzen in sich. Ein Grund mehr diese Meister für Ihre vorbildliche Arbeit auszuzeichnen.

Das EDC überreichte auf der Gala am 29. Oktober 2016 in Wolfschlugen den 7. Dan im Jiu-Jitsu an BAE-Leiter Claude Weiland, den 5. Dan im ASD-Karate an Axel Schultz-Gora und den 8. Dan im ASD-Karate an Peter Lachmuth.

Herzlichen Dank für Euer Engagement auf den Matten der BAE!

Internationales Flair beim 8. Horst Weiland-Seminar in Bochum

Dan-Träger & Referenten in Bochum
Dan-Träger & Referenten in Bochum

Luca Piccolelli, Janick Dams und Claus Karstens hießen die Referenten des diesjährigen 8. Horst Weiland Seminars in Bochum-Wattenscheid. Ausrichter war wieder einmal mehr der Judoka Wattenscheid um Ajukate-Meister Thomas Beyer.

Offiziell eröffnet wurde das Seminar durch Weiland Sohn Nico, EDC-Präsident Norbert Fritz sowie Präsidiumsmitglied und Ausrichter Thomas Beyer. Nico Weiland überbrachte hierbei die herzlichsten Grüße sowie den Dank der BAE-Leitung aus Wilhelmshaven. Norbert Fritz richtete ebenfalls ein Grußwort an alle Teilnehmer und betonte noch einmal nachdrücklich: „Das Horst Weiland Seminar ist nicht „irgendein“ Seminar. Ich möchte, dass sich jeder Budosportler der BAE jedes Jahr aufs Neue den Termin fest im Kalender einträgt und auf der Matte sein Dojo vertritt. Horst Weiland als Gründervater der BAE und verschiedenster Disziplinen galt schon damals, und gilt auch heute noch, als Vorreiter und Leitbild im Budosport für viele noch kommende Generationen, die seine Erbe in Ehren halten und seine Gedanken weitertragen sollen. Nur durch aktive Budosportler lebt der Kampfsport auch noch in vielen Jahrzehnten und man wird sich immer noch an Horst Weiland erinnern. So bleibt er selbst immer ein Teil der großen BAE-Budofamilie.“

Mit italienischem Temperament brachte Luca Piccolelli die Teilnehmer während einer kurzen (6-Minuten-Sagenhaft!), knackigen Erwärmung zum Schwitzen. Dicht gefolgt von Claus Karstens, welcher mit außergewöhnlichen Fallübungen für Spaß und Tempo auf der Matte sorgte. Anschließend beschäftigte er sich mit Kontertechniken, die es dem Angreifer unmöglich machen, seine Technik fortzusetzen. Eben das Prinzip des Jiu-Jitsu: Sich die Kraft des Angreifers zu Nutzen machen, um sie gegen ihn anzuwenden. Echt clever!

Nach diversen Verknotungen, Befreiungen und Zuordnung der eigenen Gliedmaßen, begann Janick Dams die zweite Einheit. Mit seinem „Team-Kiai“ forderte er immer wieder alle Teilnehmer zwischenzeitlich auf, auch die Stimme auf der Matte einzusetzen. War der „Kiai“ zu leise, durfte die gesamte Gruppe statt der Stimme die Muskulatur (Liegestütze) trainieren. Mit großer Freude wirbelte auch er seinen Partner über die Matte, nutzte Hebel und zeigte, wie man mit kleinen Bewegungen, und schnellen Drehungen, GROSSES erreichen kann.

In den Pausen fand man Zeit zum Austausch, knüpfte Netzwerke, lies alte Freundschaften wieder aufleben oder unterhielt sich über ganz Alltägliches vom Mattenrand. Jedoch stand eines fest: egal ob auf Englisch, Deutsch, Italienisch oder Belgisch – Budosportler verstehen sich über die Grenzen der Matte hinaus.

Die abschließende Einheit des Tages unterrichtete Luca Piccolelli. Er widmete sich den Wurf- und Haltetechniken und zeigte anhand der Abwandlung von Grundtechniken, dass man seinen Partner in eine noch unangenehmere Position bringen kann, als die in der er sich eh gerade schon befinde.

Bei einem gemeinsamen Essen und netten Gesprächen ließ man den Abend in Ruhe ausklingen.

Auch der Sonntag stand ganz im Zeichen des Budosports. Claus Karstens nutzte alles, was ihm in die Finger kam um sich damit zu verteidigen. Auch vor dem guten italienischen Porzellan machte er keinen Halt. Zeitungen, Handtaschen, Flaschen, Tassen oder Kugelschreiber wurden zielgerichtet eingesetzt. Selbst Handtücher wurden von ihm zweckentfremdet und zum Einsatz gegen den Angreifer verwendet. Das man selbst ein Handy zur Abwehr nutzen kann, war der heutigen Generation noch neu, nutze man es doch heute um Kontakte zu knüpfen nicht um sie zu verhindern.

Anschließend knüpfte Luca Piccolelli an seine Tags zuvor gezeigten Techniken an und rundete so das Seminar ab.

EDC Präsidium tagt in Verbindung mit dem 3. Dojo Day in Kassel

Anlässlich des 3. Dojo Days in Kassel trafen sich an diesem Wochenende nicht nur Clubleiter und Funktionäre der Budo-Akademie-Europa sondern auch das Präsidium des European-Dan-College´s.

Es wurden Beschlüsse gefasst, das Jahr 2017 wurde geplant sowie konstruktiv diskutiert. Nach knapp 2 Stunden effektiver Arbeit ließen die Mitglieder des Präsidiums den Abend bei netten Gesprächen ausklingen.

Am darauffolgenden Tag fand der 3. Dojo Day statt. Knapp 25 Clubleiter und Funktionäre aus jeder Landesgruppe waren angereist, um Gedanken auszutauschen, sich zu informieren und gemeinsam auf eine spannende Zukunft im Budo-Sport zu schauen. Aber auch auf Vergangenes zurückzublicken und in Erinnerungen zu schwelgen.

Als Referenten an diesem Tag unterstützten BAE-Leiter Claude Weiland, EDC-Präsident Norbert Fritz sowie Präsidiumsmitglied Thomas Beyer mit Referaten aus ihren Fachbereichen.

Nach sechs Stunden Konferenz, Vorträgen und Workshop verabschiedete BAE-Leiter Claude Weiland die Teilnehmer, welche sich bereits jetzt auf den kommenden Dojo Day freuen.

Zu Gast bei sizilianischen Freunden

Vom 13.-15. Mai 2016 fand auf Sizilien das diesjährige Sommerlager der BAE in Petralia Sottana statt. Gefeiert wurde auch das 35jährige Bestehen des Sport Studio Samurai, der Wiege der BAE Sektion Italien. Gastgeber Nino Farinella hatte ein tolles Programm mit viel Training und Gala-Abend am Samstag vorbereitet.

Für die Teilnehmer des EDC-Präsidiums, Hanna Weiland (BAE-Präsidentin), EDC-Präsident Norbert Fritz und Präsidiumsmitglied Thomas Beyer, begann das Abenteuer Sizilien bereits am Donnerstag. Von Düsseldorf ging es mit dem Flieger nach Catania, Sizilien. Von Catania waren es dann noch ca. 120 km mit dem Auto durch die wundervolle Landschaft Siziliens nach Gangi, wo das Hotel für die kommenden Tage bezogen wurde.

Am Freitag ging es dann schon mit dem Lehrgang los. Zunächst gab es ein Treffen der deutschen Delegation an der Bar von Nino Farinella in Petralia Sottana, wo es auch die Gelegenheit gab, trad. Nudelgerichte der Region kennen zu lernen. Dort gibt es auch den weltbesten Cappuccino. Auch die italienischen Lehrgangsleiter nutzten die Gelegenheit, die Teilnehmer und Lehrgangsleiter aus Deutschland in lockerer Atmosphäre schon einmal kennen zu lernen. Um 16.00 Uhr eröffnete Valentino Venturella (4.Dan Karate) mit einer knackigen Einheit das Training. Gelehrt wurde die für das Karate typische Grundschule aber auch Anwendungen mit dem Partner. Danach ging es weiter mit Lorenzo Pagano (4. Dan Aikido), der in seiner Einheit viel Wert auf die Grundtechniken des Aikido und deren richtige Ausführung legte. Um 18.00 Uhr kam es dann zu den offiziellen Dan-Prüfungen der BAE in Italien. Alle Prüflinge zeigten gute Leistungen und konnten Ihren Dan-Grad mit Stolz entgegen nehmen.

Am Samstag wurde das Camp dann um 10.00 Uhr offiziell mit dem Einmarsch der Sportler eröffnet. Neben der BAE-Präsidentin Hanna Weiland sprach auch Nino Farinella, als Leiter der BAE-Sektion Italien einige Grußworte. Der Bürgermeister von Petralia Sottana war ebenfalls erschienen und begrüßte persönlich die teilnehmenden Sportler aus Deutschland und Italien. Nach fast 8 Stunden Training ging es dann nach Gangi, zum Galaabend. Gefeiert wurde 35 Jahre BAE in Italien, aber auch das 35 jährige Bestehen des Sport Studio Samurai, welches von Beginn bis heute unter der Leitung von Nino Farinella steht. Für seinen Einsatz in Italien wurde ihm dann auch feierlich der 8.Dan Jiu-Jitsu verliehen. BAE-Präsidentin Hanna Weiland hielt die Laudatio und der geehrte nahm freudestrahlend die Urkunde aus den Händen von EDC-Präsident Norbert Fritz und Präsidiumsmitglied Thomas Beyer entgegen. Bis tief in die Nacht wurde weiter gefeiert.

Trotzdem ging es am Sonntag bereits um 09.30 Uhr weiter. Nino Farinella unterrichtete seine erste Einheit als 8. Dan. Er zeigte verschiedene komplexe Kombinationen aus dem Jiu Jitsu. Nach einer ATK-Einheit, geleitet von Martin Sülz, 6.Dan ATK, gab es für die Survivalfreunde keine Mittagspause. Stattdessen wurde an drei Stationen der richtige Umgang mit Karte und Kompass (Carsten Hoeß), die Kunst des Feuermachens (Ephrat Nahmer Laim) und Abseilen mit improvisiertem Gurtzeug (Martin Sülz) gelehrt. Alle Teilnehmer hatten riesigen Spaß an diesen zusätzlichen Einheiten und über die Ländergrenzen hinweg wurde viel gelacht aber auch gemeinsam gearbeitet. Es folgten noch zwei weitere Einheiten und nach mehr als 7 Stunden Training gab es noch eine Abschlusseinheit, bei der alle Meister noch einmal eine Technik aus ihrer Disziplin trainieren ließen. Nach zweieinhalb Tagen Training und „Feiern“ konnten alle Teilnehmer ihre verdienten Urkunden entgegen nehmen. Die aus Deutschland angereisten Dan-Träger erhielten aus den Händen von Nino Farinella noch einen Wimpel, der an den Lehrgang und das Jubiläum erinnern soll.

Es war ein toller Lehrgang und eine schöne Jubiläumsfeier. Es wurden neue Freundschaften geschlossen und alte aufgefrischt. Eine tolle Veranstaltung, an die sich die Teilnehmer noch lange erinnern werden.

ATK Dan-Träger treffen sich in Hannover

Nach dem im Dezember das neue Fachbuch für ATK-SV der BAE erschien, änderten sich auch in der Prüfungsordnung ein paar Dinge. Techniken wurden aussortiert, neue Techniken kamen dazu und einige Techniken wurden nur um ein paar Details ergänzt.

Um alle Danträger auf einen einheitlichen Stand zu bringen, gaben Bundeslehrwartin Hanna Weiland (8.Dan) und Claude Weiland (6. Dan ATK-SV, Fachwart ATK der Landesgruppe Nord) am 12. März speziell für dieses Thema ein expertSeminar. Gastgeber war das Dojo um Dennis Konitzer, KAYO Hannover.

Anwesend waren knapp 40 ATK-Sportler (Großmeister, Fachwarte sowie Danträger aller Landesgruppen).

In sechs Stunden vermittelten Claude und Hanna Weiland anschaulich die Neuerungen der Techniken und standen für Fragen jeglicher Art zur Verfügung.

Neues Präsidiumsmitglied einstimmig gewählt

Willkommen im Präsidium: Andreas Schopper
Willkommen im Präsidium: Andreas Schopper

Ab dem 01. Januar 2016 wird Banzai-Dojo Clubleiter und ATK-SV Fachwart der Landesgruppe Süd, Andreas Schopper, das Präsidium des European-Dan-College (EDC) tatkräftig mit seinem Engagement unterstützen.

Auf dem 1. Europäischen Dan Tag wurde er einstimmig gewählt.

Wir freuen uns, einen engagierten und motivierten BAE-Danträger ab Januar 2016 im EDC-Präsidium begrüßen zu dürfen und hoffen auf jede Menge neue, frische Impulse sowie eine gute Zusammenarbeit.

Seine Aufgaben im EDC befassen sich mit dem Prüfungswesen.

1. Europäischer Dan Tag mit bundesweiter Beteiligung

Referenten des Tages (v.l.): N. Fritz, C. Weiland, M. Sülz, A. Schopper
Referenten des Tages (v.l.): N. Fritz, C. Weiland, M. Sülz, A. Schopper

Knapp 30 Dan- Träger der BAE trafen sich am "Tag der Deutschen Einheit" zum Austausch sowie zur EDC-Konferenz in Bremen.

Als Referenten fungierten beim 1. Europäischen Dan Tag:
Martin Sülz (ATK-Meister), Claude Weiland (BAE-Leiter) und Andreas Schopper (Clubleiter Banzai Dojo München). Die Themen reichten vom Verständnis für Budo über Marketing bishin zu Kooperationen zwischen Sportschulen und anderen Partnern.

Nach einer kurzen Pause übernahm EDC-Präsident Norbert Fritz und eröffnete die Konferenz. Der Vorstand informierte über aktuelle Themen, mit dem sich das Präsidium momentan beschäftigt.

An der anschließenden Diskussion beteiligten sich alle Meister und gaben Anregungen aber auch Kritik weiter. So kann das ehrenamtlich besetzte Präsidium zukünftig effektiver und gezielter auf die Wünsche der Dan-Träger eingehen.

Am Abend wurde ausgelassen beim 1. norddeutschen Oktoberfest gefeiert. Die letzten Danträger verließen mit der Band die Veranstaltung und gingen nahtlos zur morgendlichen Brotzeit über.

Alles in allem eine gelungene EDC-Veranstaltung.

10 Jahre ATK-Oktoberfest Seminar München

EDC-Präsident mit den Meistern des Tages sowie Seminarleiter Andreas Schopper (re.)
EDC-Präsident mit den Meistern des Tages sowie Seminarleiter Andreas Schopper (re.)

Ehe es für die rund 30 Teilnehmer des 10. ATK-SV Oktoberfest Seminars hieß "O´zapft is!", durften sie sich in 5 Stunden intensivsten Trainings auf der Tatami des Banzai Dojo´s austoben. Eröffnet wurde das Seminar durch Ausrichter und Seminarleiter Andreas Schopper (5. Dan ATK-SV), der die Teilnehmer anschließend mit einer kurzen, aber intensiven Gymnastik auf Betriebstemperatur brachte.

Stellvertretend für BAE-Leitung und Präsidentin sowie das EDC richtete Norbert Fritz (EDC-Präsident) seine Grußworte an alle Anwesenden, welche aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren. Außerdem übergab er gemeinsam mit Präsidiumsmitglied Thomas Beyer das Präsent des EDC´s zum Jubiläum und betonte ausdrücklich, dass es eine starke Leistung sei, ein solches Seminar auf die Beine zu stellen und Jahr für Jahr mit Leben zu füllen. Und das schon seit 10 Jahren. Das müsste erst einmal einer nachmachen! Vorallem lobte Fritz den immer wiederkehrenden Einsatz der hochkarätiger BAE-Meister und vielfältigsten Themen. In diesem Jahr hatte Andreas Schopper Meister der Landegruppe Süd einladen und gewinnen können. Karlheinz Heppe, Christian Walter und Andreas Walter zeigten eindrucksvoll Techniken aus Ihren Fachgebieten der ATK-SV.

Den Anfang machte Karlheinz Heppe (4. Dan ATK-SV), welcher sich mit Taktikschulung und Analyse des Angreifers beschäftigte. Mit Krawatte oder Jacke einen Angreifer abwehren, muss auch gekonnt sein; schließlich kann Man(n) immer und überall angegriffen werden. So zeigte er spontan, wie sich auch Schlipsträger vor tätlichen Angriffen schützen können.

Nach einer kurzen Pause für Foto´s und Gesprächen übernahm Christian Walter die topmotivierte Gruppe. Er unterrichtete praxisnah und zeigte Techniken aus seinem Alltag als Polizeibeamter. So brachte er den Alltag realistisch auf die Matte und verdeutlichte einmal mehr, wie wichtig Mimik, Gestik und der Einsatz von Stimme im Umgang mit dem Angreifer sei. Mit verschiedenen Drill´s, Übungen mit dem Farbmesser (getaucht in Lippenstift) oder Abwehren von Take-Down´s begeisterte er die Sportler.

Abschließend zeigte Andreas Walter Techniken aus seinem situationsbezogenen ATK-Programm mehr als anschaulich mit seinem Partner.

Pünktlich um 16:30Uhr beendete Andreas Schopper das Seminar, bedankte sich bei allen Teilnehmern sowie allen Referenten und übergab die Urkunden.

"Es erfüllt mich mit Stolz, dass Vertreter aller Landesgruppen auf der Matte standen und gemeinsam trainiert haben. Schön, dass so viele den Weg nach München gefunden haben und sogar der EDC-Präsident aus dem hohen Norden als Gratulant zum Jubiläum seine Glückwünsche persönlich überbracht hat und angereist ist.", so Andreas Schopper.

Am Abend wurden dann ATK-Gi gegen Lederhose und Dirndl sowie Mattenstiefel gegen Pumps getauscht und schon war man bereit und gerüstet für den Wiesn-Besuch.

Statt Messer-Abwehr übte man sich in artgerechter Zerlegung des "Hendl´s" und beim Heben der "Maß" bekam auch der letzte Norddeutsche eine Einführung ins korrekte Halten des Ungetüms, um nicht als "Kulturbanause" oder "Ausländer" enttarnt zu werden (was spätestens bei der Aussprache oder Bestellung der 2. Runde Bier schief ging).

Also wieder einmal eine rund um gelungene BAE-Veranstaltung, dank der hervorragenden Planung und Organisation des Ausrichters.

Das ist Gastfreundschaft auf Bayrisch!

Ein herzliches Dankeschön an Andreas Schopper und sein Team.

Dan-Träger Treffen im Süden der Republik

Alle Jahre wieder treffen sich die Dan-Träger verschiedener Disziplinen um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsam zu trainieren.

In diesem Jahr war Axel Schultz-Gora Gastgeber des Dan-Träger Seminars im Jiu-Jitsu.

Etwas ganz besonderes  wurde den Teilnehmern geboten. Als Referent konnte Kenyi Hayashi gewonnen werden.

Auch EDC-Präsident Norbert Fritz und Präsidiumsmitglied Thomas Beyer waren eigens für das Seminar in Augsburg angereist.

EDC-Präsidium in der Landesgruppe West zu Besuch

Die Förderung des Nachwuchs liegt auch dem EDC-Präsidium am Herzen.

So unterrichteten EDC-Präsident Norbert Fritz und Vizepräsidentin Swenja Janssen beim Jiu-Jitsu regioSeminar in Bünde kleine und große Budoka.

Moralisch wurden sie von Präsidiumskollege Thomas Beyer unterstützt.

Begeistert zeigte sich Swenja Janssen vom Engagement der kleinen Jiu-Jitsu Kämpfer und übergab mit Freude den Preis für das "Jiu-JItsu Young Talent 2015" an Emily Wende. Währenddessen beschäftigte sich Norbert Fritz mit Befreiungstechniken und der Frage: Wie arbeite ich effektiv und kraftsparend?

Nach fünf Stunden Training und vielen neuen Erfahrungen im Gepäck, endete der Lehrgang auf der Matte des TAI DO Bünde.

Ein großes Dankeschön geht an das Team um Peter und Gaby Lachmuth für die Organisation vor Ort.

BAE und EDC on Tour durch die Landesgruppe Süd

Das EDC und BAE zusammenarbeiten ist für uns nichts Neues. Doch nicht nur auf Gala´s oder Feiern gehören beide Organisationen zusammen. Auch wenn es darum geht, die Schulen oder Club´s in den einzelnen Landesgruppen zu besuchen und Präsenz vor Ort zu zeigen.

So bereisten EDC-Präsident Norbert Fritz und BAE-Präsidentin Hanna Weiland eine Woche lang die Landesgruppe Süd. Verbunden mit dem ATK worldSeminar in Leinfelden, besuchten sie Club´s, gaben Gasttrainings und hatten ein offenes Ohr für die Belange der dortigen Schüler und Meister.

München, Augsburg, Geretsried, Eislingen um nur ein paar der Ziele zu nennen.

Bild 01: Girolamo Condo ( Fitness Forum Eislingen )

Bild 02: Sebastian Kubis ( PT- Kubis )

Bild 03: Andreas Tiefengraber & Team ( Gendai Dojo Neckarhausen )

...mit EDC-Präsident Norbert Fritz und BAE-Präsidentin Hanna Weiland

ATK Master Convention : Ein Wochenende im Zeichen der Kralle

v.l.: C.Weiland, H.Weiland, N. Fritz, C. Miletti
v.l.: C.Weiland, H.Weiland, N. Fritz, C. Miletti

Zu einem abwechslungsreichen Seminar trafen sich am vergangenen Wochenende die Danträger der ATK-SV in Bochum / Wattenscheid.

Aus allen Landesgruppen waren ATK-Meister vom 1. bis zum 5. Dan anwesend.

Alle Lehrgangsleiter vermittelten unterschiedliche Programme für Weiterbildung und gaben neue Anregungen für das ATK Training im eigenen Dojo.

Hanna Weiland (8. Dan ATK-SV) stellte während der Aufwärmphase das "Tabata-System" vor. Im Verlauf Ihrer weiteren Einheit befasste Sie sich mit Psycho-Situationsschulung. Angesprochen wurden hier schnelle Reflexe in besonderen Situationen. Im weiteren Programm von Hanna Weiland wurden gefährliche Situationen mit Messer trainiert. Um realistische Erkenntnisse zu erzielen, wurde  im Freien mit Farbmessern trainiert.

Norbert Fritz (7. Dan ATK - SV) zeigte, wie man auch im fortgeschrittenen Alter mit kraftsparendem Körpereinsatz eine große Wirkung erzielen konnte. Mit kurzen und präzisen ATK - Techniken brachte er die Meister während eines Kreistrainings in Bewegung und zum Schwitzen. Er erklärte außerdem, dass es zu jeder Technik eine Vielzahl von Abwandlungen und Variationen gibt, die abhängig von Alter und Gesundheit gestaltet bzw. trainiert werden können. Die Techniken, welche Norbert Fritz mit den teilnehmenden Meistern in der Praxis ausübte, lies er Sie im Anschluss in einer Meditation (art of balance) vor Ihrem geistigen Auge noch einmal wiederholen.

Eigens für den Lehrgang reiste Claudia Miletti (1. Dan ATK - SV) aus Rom an. Sie zeigte erfrischende Messer - und Selbstverteidigungstechniken in Anlehnung an das ATK -  Prüfungsprogramm. Mit Ihrem Temperament zog sie alle Meister in Ihren Bann. Wieder einmal mehr zeigte eine zierliche Frau, wie ATK überzeugend, wirkungsvoll und ohne großen Kraftaufwand präsentiert werden kann. Ihre Zumba - Einlage wurde mit großer Begeisterung aufgenommen.

Da dieser erste Lehrgang allen Teilnehmern große Freude bereitete, soll die ATK Master Convention im 2-Jahres Rhythmus wiederholt werden.

Ein großer Dank geht auch an den Ausrichter, Judoka Wattenscheid e.V. um Thomas Beyer und Markus Eßler.

Weitere Bilder vom Seminar findet Ihr in unserer Galerie.